Samstag 24. Juni 2017
myKathpress LOGIN

Melkitische Kirche tritt zu Patriarchenwahl zusammen

Suche nach Nachfolger für Gregoire III. Laham nach dessen Rücktritt - Aleppiner Erzbischof Jeanbart bei Auftakt: "Guter Hirte" an der Kirchenspitze angesichts der Konflikte in Nahost besonders notwendig
19.06.2017, 13:08 Uhr Libanon/Christentum/Kirche/Religion/Patriarchenwahl/Melkiten
Beirut/Amman, 19.06.2017 (KAP/KNA) Die griechisch-katholische Kirche der Melkiten ist am Montag südöstlich von Beirut zur Wahl eines Nachfolgers des zurückgetretenen Patriarchen Gregoire III. Laham (84) zusammengekommen. Die Wahl eines guten Hirten sei angesichts der heiklen und gefährlichen gegenwärtigen Situation im Nahen Osten besonders wichtig, zitiert das christliche Nachrichtenportal "Abouna.org" (Montag) aus der Ansprache von Erzbischof Jean-Clement Jeanbart zum Auftakt. Der 74-jährige Erzbischof von Aleppo leitet seit dem Amtsverzicht Lahams im Mai die Amtsgeschäfte der Kirche.

Die Synode im melkitischen Priesterseminar in Ain Traz dauert bis Freitag. Der erste Versammlungstag dient laut Jeanbart Gebet und Meditation, bevor am Dienstag mit dem eigentlichen Wahlprozedere begonnen werde. Der Erzbischof rief die Teilnehmer auf, sich nicht durch weltliche Belange in der nötigen Ruhe stören zu lassen. Er forderte die Versammelten auf, bis zum Abschluss der Wahl und der Bekanntgabe des Wahlergebnisses jeden Kontakt zu Medien sowie zur Zivilgesellschaft zu unterlassen.

Anwesend ist auch der Papstbotschafter im Libanon, Erzbischof Gabriele Caccia. Papst Franziskus hatte Anfang Mai den Rücktritt des Syrers Gregoire III. Laham angenommen, der seit 2000 als Oberhaupt der mit Rom unierten Melkiten amtierte. Gegen den Patriarchen hatte sich innerhalb seiner Kirche Widerstand formiert. Medienberichten zufolge ging es um den Umgang mit Finanzen und um seinen Leitungsstil.

Der melkitischen Kirche gehören laut der Wiener ökumenischen Stiftung "Pro Oriente" rund 1,6 Millionen Christen an. Etwa die Hälfte lebt in Auslandsgemeinden in Brasilien, Argentinien und Australien. Die Wahl zum melkitischen Patriarchen gilt auf Lebenszeit. Der Amtsinhaber kann nur aus schwerwiegenden Gründen abgesetzt werden oder aus eigener Entscheidung der Synode und dem Papst seinen Rücktritt anbieten.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Liessmann: "Wenn es Religion nicht gibt, könnten wir uns viele Debatten ersparen"

    20.06.2017, 10:12 Uhr
    Der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann bei einer Podiumsdiskussion zur Frage "Was...

    Liessmann: Versuch einer (polemischen) Definition von Religion

    20.06.2017, 10:11 Uhr
    Der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann bei einer Podiumsdiskussion zur Frage "Was...

    Polak: "Atheismus zwingt Religion dazu, ihre innere Rationalität auszuloten"

    20.06.2017, 09:57 Uhr
    Die Wiener Pastoraltheologin Regina Polak bei einer Podiumsdiskussion zur Frage "Was...

    Polak: "Atheismus als großes Experiment der Neuzeit ist gescheitert"

    20.06.2017, 09:57 Uhr
    Die Wiener Pastoraltheologin Regina Polak bei einer Podiumsdiskussion zur Frage "Was...
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2017 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
http://www.kathpress.at/