Samstag 24. Juni 2017
myKathpress LOGIN

Religionsvertreter verurteilen Anschlag auf Muslime in London

Kleinbus war in der Nacht auf Montag in Gruppe von Menschen gerast, die sich zum Ramadan-Gebet getroffen hatte - Anglikaner-Primas Welby: Anschlag auf uns alle, unsere Kultur und unsere Werte
19.06.2017, 15:38 Uhr Großbritannien/Kirche/Kriminalität/Terroranschlag/Islam
London, 19.06.2017 (KAP/KNA) Spitzenvertreter aller Religionen haben einen islamfeindlichen Anschlag auf Moscheebesucher im Londoner Stadtteil Finsbury Park verurteilt. Ein Kleinbus war am Montag kurz nach Mitternacht in eine Menschengruppe vor der Moschee gerast, die zum Abendgebet im Fastenmonat Ramadan zusammengekommen war und sich gerade um einen bewusstlos gewordenen Mitgläubigen kümmerte. Ein Mensch kam ums Leben, zehn weitere wurden verletzt. Bei allen Opfern handelt es sich um Muslime. Ob der Tote durch den Aufprall ums Leben kam oder schon vor dem Anschlag verstarb, konnte noch nicht geklärt werden.

Augenzeugen berichteten, der 48-jährige Fahrer des gemieteten Kleinbusses habe gerufen: "Ich will alle Muslime töten." Bei seiner Verhaftung durch die Polizei rief er angeblich, er bereue seine Tat nicht und würde es wieder tun.

Der Generalsekretär des britischen Islamrates, Harin Khan, forderte eine Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen rund um Moscheen. Seit den jüngsten Terroranschlägen in Manchester und London hätten Muslime verstärkt unter Islamophobie und Diskriminierung zu leiden.

Der Primas der anglikanischen Kirche von England, Erzbischof Justin Welby, nannte den Anschlag "verabscheuungswürdig" und betonte seine Solidarität mit der muslimischen Gemeinde. Der Angriff sei ein "Anschlag auf uns alle, unsere Kultur und unsere Werte".

Der katholische Erzbischof von Westminster, Kardinal Vincent Nichols, zeigte sich "zutiefst schockiert". Gewalt generiere nur mehr Gewalt; der einzige Weg aus dieser Spirale sei die tägliche Vergegenwärtigung, dass "wir alle Erzeuger von Verständnis, Mitgefühl und Frieden" sein müssen.

Die jüdische Gemeinde verurteilte "den Versuch, die Spannungen in Großbritannien eskalieren zu lassen", so der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses, Moshe Kantor. "Ein Anschlag auf eine Religion ist ein Anschlag auf alle Religionen", so Kantor weiter. Ebenso äußerte sich die britische Vereinigung der Sikhs. Man brauche "einen ehrlichen Dialog und einen Sinneswandel" mit Blick darauf, wie die britische Regierung mit allen Formen von Hass und Terror umgehe, so der Vorsitzende der Vereinigung, Bhai Amrik Singh.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • Liessmann: "Wenn es Religion nicht gibt, könnten wir uns viele Debatten ersparen"

    20.06.2017, 10:12 Uhr
    Der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann bei einer Podiumsdiskussion zur Frage "Was...

    Liessmann: Versuch einer (polemischen) Definition von Religion

    20.06.2017, 10:11 Uhr
    Der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann bei einer Podiumsdiskussion zur Frage "Was...

    Polak: "Atheismus zwingt Religion dazu, ihre innere Rationalität auszuloten"

    20.06.2017, 09:57 Uhr
    Die Wiener Pastoraltheologin Regina Polak bei einer Podiumsdiskussion zur Frage "Was...

    Polak: "Atheismus als großes Experiment der Neuzeit ist gescheitert"

    20.06.2017, 09:57 Uhr
    Die Wiener Pastoraltheologin Regina Polak bei einer Podiumsdiskussion zur Frage "Was...
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2017 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
http://www.kathpress.at/