Montag 24. Juli 2017
myKathpress LOGIN

Aktionsplan für religiöse Führungspersönlichkeiten gegen Gewalt

Geballte Faust
Präsentation durch UN-Generalsekretär Guterres in New York - Weltkirchenrat, Wiener KAICIID-Dialogzentrum und "Netzwerk für religiöse Friedensstifter" an Erstellung des Plans beteiligt
Frieden
17.07.2017, 12:08 Uhr Österreich/Kirche/Friedensprozess/Gewalt/Religionsdialog/UN
Wien, 17.07.2017 (KAP) Der erste Aktionsplan für religiöse Führungspersönlichkeiten, die Aufhetzung zur Gewalt verhindern wollen, ist am Wochenende von UN-Generalsekretär Antonio Guteress am Sitz der Vereinten Nationen in New York präsentiert worden. Der Aktionsplan wurde in zwei Jahren vom UN-Büro für die Verhinderung von Völkermorden gemeinsam mit dem Weltkirchenrat, dem Wiener KAICIID-Dialogzentrum und dem "Netzwerk für religiöse Friedensstifter" erarbeitet. An den Konsultationen nahmen 232 religiöse Führungspersönlichkeiten aus 77 Ländern teil. 30 Prozent der Teilnehmenden waren Frauen. Alle religiösen Traditionen waren vertreten, auch zahlenmäßig kleinere wie die Baha'i oder die Jeziden, berichtete der "Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich" (ÖRKÖ) am Montag in einer Presseaussendung.

Anlass für die Entwicklung des Aktionsplans ist die dramatische Zunahme von Hassreden ("hate speech") und der Aufhetzung zur Gewaltanwendung gegen Personen und Gemeinschaften. In den Konsultationen wurde klar herausgearbeitet, "dass die Aufhetzung zur Gewalt in öffentlichen Reden oder in den Medien sowohl ein Warnsignal als auch ein Vorbote von Verbrechen der Grausamkeit ist".

Der Aktionsplan ist das erste Dokument, das die Rolle und Verantwortung der religiösen Führungspersönlichkeiten bei der Verhütung von Aufhetzung zur Gewalt in den Vordergrund stellt. Im Hinblick auf dieses Ziel werden im Aktionsplan kontextspezifische regionale Strategien entwickelt. Die Implementierung des Aktionsplans könne wesentlich zur Verhinderung von Hassverbrechen beitragen, "vor allem in Gebieten, die durch religiöse Spannungen gekennzeichnet sind". Zugleich könne so ein wesentlicher Beitrag zur Respektierung, zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte - "einschließlich der Meinungsfreiheit, der Religionsfreiheit und der Versammlungsfreiheit" - geleistet werden.

Guterres: "Religionen lehren Respekt vor dem Leben"

UN-Generalsekretär Guterres betonte bei der Präsentation, dass "alle Religionen den Respekt vor dem Leben lehren und die Menschen als fundamental gleich betrachten. Diese Prinzipien fordern von uns den Respekt vor allen Menschen, auch vor jenen, mit denen wir tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten haben". Er trete für die weitestmögliche Verbreitung und umgehende Implementierung des Aktionsplans ein, sagte Guterres: "Das kann helfen, Menschenleben zu retten. Und es hilft bei der Realisierung der gemeinsamen Vision von friedlichen, inklusiven und gerechten Gesellschaften, in denen Verschiedenheit gewürdigt wird und wo die Rechte aller Personen geschützt werden".

Adam Dieng, der Spezialberater der Vereinten Nationen zur Verhinderung von Völkermorden, unterstrich die primäre Verantwortung der Staaten für den Schutz aller Bevölkerungsgruppen vor Hassverbrechen oder vor der Aufhetzung zur Gewalt. Aber religiöse Führungspersönlichkeiten könnten in diesem Bereich besonders einflussreich sein, weil sie das Verhalten der Gläubigen ihrer Gemeinschaften zu beeinflussen vermögen.

Die stellvertretende Generalsekretärin des Weltkirchenrats, Isabel Apawo Phiri, erinnerte daran, dass es heute leider Gruppierungen gebe, die "in schamloser Weise" angeblich religiöse Rechtfertigungen für die unmenschliche Gewalt vorbringen, die sie verüben. Zweifellos sei es notwendig, die jeweils eigenen Traditionen und Interpretationen auf Quellen für Gewalt gegen andere zu untersuchen. Aber es sei auch von besonderer Bedeutung, die viel umfangreicheren religiösen Ressourcen für Frieden und Gerechtigkeit nicht ungenützt zu lassen.

Auch der Generalsekretär des Wiener KAICIID-Zentrums, Faisal Bin Muammar, verwies auf die besorgniserregende Zunahme der Aufhetzung zur Gewalt gegen Andersgläubige sowie des Missbrauchs der Religion für die Rechtfertigung von Gewalt. In der Auseinandersetzung mit diesen Herausforderungen habe es leider auch den Trend gegeben, religiöse Führungspersönlichkeiten auszuschließen. Aber der einzige Weg zur Erarbeitung von wirksamen Lösungsvorschlägen sei es, dass sich Politiker, religiöse Führungspersönlichkeiten und Repräsentanten der Zivilgesellschaft an einen Tisch setzen.

Verhinderung von Gewalt "mehrschichtige Aufgabe"

Erste Zielgruppe des Aktionsplans sind die religiösen Führungspersönlichkeiten. Aber der Plan enthält auch detaillierte Empfehlungen für die Repräsentanten der staatlichen Institutionen, der Organisationen der Zivilgesellschaft und der Medien - sowohl der herkömmlichen als auch der neuen"social media". Die Verhinderung von Hassverbrechen und der Aufhetzung zur Gewalt wird im Aktionsplan als "mehrschichtige Aufgabe" gesehen, die nur dann erfolgreich wahrgenommen werden kann, wenn die unterschiedlichen Akteure zur Zusammenarbeit bereit sind.

Die regionalen Konsultationen zur Erarbeitung des Aktionsplans fanden im Rahmen des sogenannten "Fez-Prozesses" (#FezProcess) statt. Die erste Konsultation erfolgte im April 2015 in der marokkanischen Königsstadt Fez, es folgten Treviso im September 2015, Amman im November 2015, Washington im Februar/März 2016, Addis Abeba im Mai 2016 und Bangkok im Dezember 2016.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • "Ökologie nicht vom seelischen Zustand der Menschen trennbar"

    14.07.2017, 12:59 Uhr
    Orthodoxer Bischof Andrej Cilerdzic bei der Ökumenischen Sommerakademie in Kremsmünster

    Ökologie: "Kirche muss zu einem anderen Denken motivieren"

    14.07.2017, 12:57 Uhr
    Umweltbischof Alois Schwarz bei der Ökumenischen Sommerakademie in Kremsmünster

    Hofer: "Wir spüren eine gewisse Aufbruchsstimmung"

    10.07.2017, 11:10 Uhr
    Der neue Salzburger Weihbischof Hansjörg Hofer im "Kathpress"-Interview

    Hofer: "Will Papst um einen persönlichen Impuls bitten"

    10.07.2017, 11:09 Uhr
    Der neue Salzburger Weihbischof Hansjörg Hofer im "Kathpress"-Interview
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2017 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
http://www.kathpress.at/