Montag 22. Mai 2017
myKathpress LOGIN

Österreichs Diözesen werden immer "grüner"

Hände mit Pflanze
Sprecherin Opis-Pieber nach Tagung der kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs: Immer mehr Bischöfe verabschieden Leitlinien für Nachhaltigkeit - Fortschritte vor allem im Beschaffungswesen
Umweltschutz
19.05.2017, 13:53 Uhr Österreich/Kirche/Umwelt/Opis-Pieber/Umweltreferenten/Nachhaltigkeit/Bischöfe
Graz, 19.05.2017 (KAP) Österreichs Diözesen werden immer "grüner", die von der Österreichischen Bischofskonferenz im November 2015 unter dem Eindruck der Papstenzyklika "Laudato si" und der Pariser Weltklimakonferenz beschlossenen Maßnahmen in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaschutz werden Schritt für Schritt umgesetzt. Das hat Hemma Opis-Pieber, die Sprecherin der kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs, nach deren jüngster Zusammenkunft im ökologisch vorbildlich geführten Bildungshaus St. Arbogast (Diözese Feldkirch), im Gespräch mit "Kathpress" erklärt. Fortschritte seien vor allem im "öko-fairen" Beschaffungswesen erzielt worden, in jeder Diözese seien entsprechende Leitlinien für Schöpfungsgerechtigkeit bereits verabschiedet oder in Vorbereitung.

Als konkrete Beispiele für zuletzt erzielte Erfolge nannte Opis-Pieber die Verwendung umweltfreundlicher Büroartikel wie etwa Recyclingpapier und die sukzessive Aufwertung biologischer und regionaler Lebensmittel in kirchlichen Großküchen. Vorreiter in der Umsetzung seien vor allem große Einrichtungen und Diözesanhäuser wie etwa das Grazer Augustinum, das Ordinariat oder kirchliche Bildungshäuser. Laut der in der Diözese Graz-Seckau für Umweltagenden zuständigen Expertin hat auch der steirische Bischof Wilhelm Krautwaschl darauf gepocht, zunächst an den Zentralstellen die ökologischen "Hausaufgaben" zu erledigen, bevor man etwa den Pfarrgemeinden Maßnahmen auferlegt.

Aber auch auf Pfarrebene gebe es z.B. in Salzburg mit dem Selbstverpflichtungsprojekt "Faire Pfarre" und in der Erzdiözese Wien mit "Pfarre fairändern" positive Ansätze. Das wachsende Bewusstsein für Schöpfungsverantwortung zeigt sich laut Opis-Pieber auch in der Pflege der Artenvielfalt, zum Beispiel durch Verzicht auf Unkrautvernichtung in Friedhöfen mit Glyphosat. Führungen zu diesem Thema habe es im Zuge des Umweltreferenten-Treffens (an dem auch Fachleute aus der evangelischen Kirche und den Orden teilnahmen) in Rankweil und Götzis gegeben.

Thema Energie große Herausforderung

Nicht einfach und rasch umzusetzen seien die Vorgaben der Bischofskonferenz im Bereich Energie; noch heuer soll in jeder Diözese auch eine diesbezügliche Strategie samt konkreter, auf die Bedürfnisse der Diözesen zugeschnittenen Regelungen entwickelt werden. "Der geplante Ausstieg aus fossiler Energie braucht eine gute Zusammenarbeit zwischen Umweltreferaten, Bauabteilungen und Gebäudemanagement", wies Opis-Pieber hin. Der diesbezügliche Ideenaustausch wirke manchmal wie das Aufeinandertreffen "von uns Fundis mit den Realos" scherzte sie.

Ebenso werde derzeit versucht, einen gemeinsamen Standard für die Erhebung der Energiedaten von Pfarren und kirchlichen Einrichtungen zu erreichen. Momentan gebe es noch "wenig gebündeltes Wissen" darüber, was de facto verbraucht wird, sagte Opis-Pieber. Das Ziel, in Zukunft auf herkömmliche, mit umweltbelastendem Öl gefüllten Heizkessel u.ä. verzichten zu können und stattdessen auf erneuerbare Energie zu setzen, werde jedenfalls konsequent weiterverfolgt.

Die kirchliche Umweltfachfrau wies in diesem Zusammenhang auch die "reflexartig" auftauchende Annahme "öko ist teurer" zurück; das stimme so nicht, lege man langfristiges Denken als Maßstab an.

"Trotz der vielfältigen Herausforderungen freuen wir uns über den großen Schwung, den die kirchliche Umweltarbeit durch die Beschlüsse der österreichischen Bischöfe bekommen hat", betonte Opis-Pieber. Deren Umsetzung stand zuletzt auch bei den Vollversammlungen der Bischofskonferenz regelmäßig auf der Tagesordnung.
  • Foto
  • Audio
  • Video
  • "Das Hauptproblem in der Orthodoxen Kirche heute sind fundamentalistische anti-ökumenische Bewegungen"

    18.05.2017, 14:40 Uhr
    Erzbichof Job Getcha, Vertreter des Ökumenischen Patriarchats beim Weltkirchenrat in...

    "In der Ukraine gibt es keine kirchlichen sondern politische Probleme"

    18.05.2017, 14:37 Uhr
    Erzbichof Job Getcha, Vertreter des Ökumenischen Patriarchats beim Weltkirchenrat in...

    "Einheit der Orthodoxen Kirche in der Ukraine muss wieder hergestellt werden"

    18.05.2017, 14:35 Uhr
    Erzbichof Job Getcha, Vertreter des Ökumenischen Patriarchats beim Weltkirchenrat in...

    "Delegierte der Kirchen haben Angst vor Fundamentalisten in eigenen Reihen"

    18.05.2017, 14:34 Uhr
    Erzbichof Job Getcha, Vertreter des Ökumenischen Patriarchats beim Weltkirchenrat in...
Die neue Kathpress-APP ist da!

Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen Hier kostenlos die neue Kathpress-APP herunterladen

Jetzt kostenlos herunterladen!  » mehr Infos

Letzte Tweets

© 1947-2017 KATHPRESS - Katholische Presseagentur Österreich
Darstellung:
http://kathpress.at/